Wichtige Änderungen und Erweiterungen von LabVision Version 2.10

17.11.09 HBr

Windows Betriebssysteme, Kompatibilität

  • LabVision 2.10 ist kompatibel mit Windows XP, Windows Vista und Windows 7 jeweils in der 32-Bit Ausf√ľhrung.
  • Bei 64-Bit Betriebssystemen k√∂nnen alle Komponenten bis auf den RI-Editor verwendet werden. Arbeitsbl√§tter die 
    jedoch mittels RI-Editor erstellte Zeichnungen beinhalten sind ohne Probleme verwendbar.

Neuheiten in LabVision 2.10

  • Tabellenbasierte Rezeptursteuerung mit EasyBatch™ und ActionTracker™

    EasyBatch™

    Die St√§rken von EasyBatch sind Reproduzierbarkeit und eindeutige Dokumentation eines Versuchsablaufes. Bisher standen zur Programmierung der Abl√§ufe nur die textbasierte Sprache (HiText™) oder die grafische Ablaufsprache (HiBatch™) zur Verf√ľgung. EasyBatch™ bietet nun eine einfache, selbsterkl√§rende tabellenbasierte Programmierung dieser Abl√§ufe. EasyBatch™ kann auch in Kombination mit manueller Fahrweise verwendet werden und stellt die Reproduzierbarkeit auf einfache Weise sicher. Auch zur Steuerung von Fermentern eignet sich EasyBatch™ in besonderer Weise. F√ľr alle zu beeinflussenden Parameter und Werte wie Mengen und Zeiten ist eine eigene Tabellenspalte vorgesehen. In der ersten Spalte steht der auszuf√ľhrende Befehl. Im einfachsten Fall besteht ein Programm nur aus Setze- und Warte-Befehlen. Volle Flexibilit√§t wird durch weitere Befehle wie "Warte Bis", "Rampe", "Wenn <Bedingung>" etc. erreicht. Zus√§tzlich k√∂nnen auch externe HiText™ Programme in den Ablauf eingebaut werden, die mit Programm Start/Stop/Pause gesteuert werden. In die Parameter-Spalte werden die Befehlsparameter wie Zeitintervall, Bedingung z.B. "pH > 6,5" oder ein HiText™ Programmname eingetragen. Die letzte Spalte dient als Kommentarspalte, in die der Bediener ggf. relevante Informationen eintr√§gt, die nicht automatisch erfasst werden k√∂nnen.

    ActionTracker™ Aktionsrecorder

    Der ActionTracker™ ist ein Zusatzmodul zu EasyBatch™, der bei Handfahrweise des Bedieners alle Aktionen, wie Sollwert√§nderungen, Bedieneingriffe und Zeitverhalten automatisch in einer EasyBatch-Tabelle aufzeichnet. Am Ende einer aufzuzeichnenden Prozessesfahrweise liegt damit eine eindeutige, reproduzierbare Beschreibung des tats√§chlichen Ablaufs in Tabellenform vor. 
    Mit anderen Worten: Ohne weiteres Zutun des Bedieners wird aus seinen Bedienaktivit√§ten ein ausf√ľhrbares EasyBatch-Programm erstellt. Die in Tabellenform aufgezeichnete Aktionskette kann nun ohne Weiteres wieder automatisch ausgef√ľhrt werden. Zur Laufzeit oder vor erneutem Start der Tabelle k√∂nnen Intervalle, Sollwerte, Kommentare, Bedingungen etc. eingef√ľgt bzw. angepasst werden. Zus√§tzliche Programmzeilen wie z.B. das Warten auf das Erreichen eines bestimmten Wertes k√∂nnen in das Programm eingef√ľgt werden. Werden bei der Ausf√ľhrung Wert√§nderungen durch den Bediener vorgenommen, so wird die Tabelle automatisch angepasst. Damit ist sichergestellt, dass der Ablauf stets vollst√§ndig dokumentiert und reproduzierbar ist. 

    Vorteile

    • Rezepturerstellung ohne Programmierkenntnisse in minimaler Zeit
    • Kombination von manueller und automatischer Fahrweise
    • Durch effizientere Arbeitsweise mehr Zeit f√ľr qualifizierte Kernt√§tigkeiten
    • Automatische Versuchsf√ľhrung, auch √ľber Nacht und am Wochenende
    • √Ąndern der Programmparameter und des Ablaufs auch zur Laufzeit m√∂glich
    • Optimale Dokumentation durch vollst√§ndige Aufzeichnung von Messdaten, Abl√§ufen, Ereignissen und manuellen Eingriffen
    • Vereinfachter und gesicherter Transfer des Verfahrens-Know-how vom Labor ins Technikum und in die Produktion
    • Unterst√ľtzt die GLP- und GMP-gerechte Arbeitsweise

 

  • Anwendungsorientierte Datenpunktdefinition per Mausklick

    Neben der bew√§hrten Definitionstechnik f√ľr Ger√§tebausteine und Datenpunkte bietet LabVision nun eine neue, sehr einfach zu bedienende anwendungsorientierte Schnelldefinition f√ľr h√§ufig verwendete Sensoren, Aktoren und Laborger√§te. Per Mausklick kann der gew√ľnschte Anschluss an LabManager/LabBox gew√§hlt werden. Daraufhin wird eine Liste vollst√§ndig vorparametrierte Ger√§te und Sensoren angezeigt, die am jeweiligen Anschluss betrieben werden k√∂nnen. Nach einem weiteren Mausklick wird dann ein neuer LabVision Datenpunkt, der Aufgabe entsprechend, automatisch eingerichtet und dem gew√§hlten Anschluss zugewiesen.

 

  • Verbesserte Projektmodultechnik mit direkter Kanalzuordnung

    Die Technik der schnellen Anwendungserstellung mit Projektmodulen wurde in dieser Version weiter verbessert. Neben der erneut ausgebauten Modulbibliothek mit fertig einsetzbaren Projektmodulen wie "Temperieren" oder "Dosieren" wurde das Hinzuladen von Modulen stark beschleunigt. Die Namensvergabe erfolgt nun automatisch und der Anwender kann die vorgeschlagene Kanalzuordnung per einfachem Mausklick, wie bei der anwendungsorientierten Datenpunktdefinition, vor dem Abschluss der Instanziierung direkt ab√§ndern. 

 
  • √úbersichtlicheres Tabellenlayout

    Alle Datenpunkttabellen und Berichtstabellen wurden im zeitgem√§√üen Stil neu entworfen und bieten nun zus√§tzlich verbesserte Such- und Sortierfunktionen.

 
  • Neue Handb√ľcher und Onlinehilfen

    Produkthandb√ľcher sowie die Programm-Onlinehilfen wurden stark √ľberarbeitet.

 

  • Online Datenpunkt Klonerwerkzeug f√ľr Multireaktoranlagen

    Der in LabVision 2.8 eingef√ľhrte Datenpunkt-Kloner f√ľr Multireaktoranlagen wurde jetzt v√∂llig neu entworfen. Er erm√∂glicht Datenpunkte, Ger√§tebausteine und relevante Projektobjekte wie Arbeitsbl√§tter, HiText Programme und Arbeitsbl√§tter aus dem laufenden Projekt zu vervielf√§ltigen. Somit kann aus einer Einzelanlage in kurzer Zeit eine Multireaktoranlage entwickelt werden. Geklonte Projekte k√∂nnen r√ľckgeklont oder um weitere Klon-Ebenen erweitert werden. Eine vollst√§ndige Unterst√ľtzung der HiText SL-Multibatch Erweiterung f√ľr Parallelsynthese wurde implementiert.

 

  • Felder f√ľr alle Datenpunktarten

    Alle Datenpunktarten (Numerisch, Text und Ger√§tebausteine) k√∂nnen jetzt auch als Feld deklariert werden. Dazu wird der Feld-Index automatisch in eckigen Klammen mitgef√ľhrt. Jeder einzelne Datenpunkt in einem Feld kann jedoch unabh√§ngig skaliert und parametriert werden, um gr√∂√ütm√∂gliche Flexibilit√§t bei der Projektentwicklung zu gew√§hrleisten.

 

  • Erweiterte und √ľberarbeitete Bibliotheken 

    • √úberarbeitete Designerbibliotheken f√ľr Standard Bedien- und Anzeige Elemente

    • Neue Glasbibliothek f√ľr den RI-Editor mit vielen neuen Laborger√§te-Abbildern
    • Neue und √ľberarbeitete Projektmodulbibliotheken
    • Neue EasyBatch Modulbibliothek

 

  • TotalBackup Werkzeug

    Das neue Backup/Restore Werkzeug kann auf einfachste Weise (ONE Click Technik) die vollst√§ndige Absicherung Ihrer LabVision Installation in eine einzige Datei vornehmen. Diese Image-Sicherung kann dann auch auf andere oder neu einzurichtende Rechner zur√ľckgespielt werden.
    Dazu ist eine vorhergehende Installation der LabVision-Software von einem Datentr√§ger nicht notwendig. Mit TotalBackup kann auch die Sicherung von √§lteren Softwarest√§nden (bis 2.4.1.x) vorgenommen werden.

 

  • PNK-Treiber

    • Neuer universeller Multi-PNK Treiber f√ľr den direkten Anschluss von NAMUR- oder MODBUS Ger√§ten an den PC. Es werden hier sowohl  serielle Schnittstellen als auch Ethernet-Anschl√ľsse (√ľber TCP/IP) unterst√ľtzt.

    • Verbesserter OPCPNK-Treiber mit Felddatenpunkt Unterst√ľtzung

 

  • LabVision Erweiterungen

    • Im Arbeitsblatt-Designer wurden viele Erweiterungen vorgenommen. So k√∂nnen jetzt alle verwendete Designer-Elemente nach Ihren Datenpunkt-Verwendungen im Objektbaum aufgelistet werden. Gruppenelemente k√∂nnen jetzt zur nachtr√§glichen Bearbeitung (verschieben, Gr√∂√üe √§ndern etc.) von einzelnen Elementen wieder tempor√§r ge√∂ffnet werden. Ger√§tebaustein-Panels  k√∂nnen automatisch das zugeh√∂rige Ger√§tesymbol als Minimierungs-Schalter  verwenden. Neue Projektmodule k√∂nnen direkt aus dem Designer instanziiert werden.
    • Multischreiber/Onlinegrafik erzeugen jetzt Benutzerkommentare mit einer Kennung des jeweiligen Schreibers, nach dem im Ablaufbericht entsprechend gefiltert werden kann. Das Handling zum setzen der Analyse- und Delta-t Ablesecurser wurde vereinfacht. 
    • Der Ablaufbericht besitzt aufgrund des neuen Tabellenlayouts neue Such- und Filterfunktionen. 

 

 Wichtige Änderungen und Erweiterungen der √§lteren LabVision Version  2.9

siehe folgendes Dokument