Wichtige Änderungen und Erweiterungen von LabVision Version 2.9 

12.08.09 HBr

 

© 2007 Microsoft Corporation.

  • LabVision 2.9 ist kompatibel mit Windows Vista (32 Bit) und Windows XP (sowie Windows 2000)

NEU: Hitec Laborinformationsmanagementsystem (HiLIMS)

  • Spezielles Laborinformationsmanagementsystem f√ľr das F&E Labor
  • Daten von Versuchsreihen, Parallelexperimenten und Werte aus LabVision-Systemen aufzeichnen und verwalten
  • Erfordert Microsoft SQL-Server ab Version 2005  (Basisversion mit kostenloser MS SQL-Server Express Version)
  • Netwerk und multiuserf√§hig
  • M√§chtiger Funktionsumfang bei einfacher, schnell erlernbarer Benutzeroberfl√§che
  • Integrierter Masken- und Formulardesigner
  • Verwaltung von Rezeptur-, Batch-, Edukt- und Projektdaten
  • Intelligente, anwendungsorientierte Suchdialoge z.B. f√ľr Termine, Zeit- und Wertebereiche 
  • Integriertes Data-Mining, statistische Auswerte- und Reportwerkzeuge
  • Vielf√§ltige Import-, Export und Anbindungsm√∂glichkeiten

Erweiterung der Projektmodule, sowie fertige Projektmodul-Bibliothek f√ľr die g√§ngigsten Laboraufgaben 
(BESTELLBEZ: MODBIBALR)

  • Projektmodule erlauben das Extrahieren von fertig parametrierten Projektteilen (z.B. ein Dosierkreis mit Nachf√ľllfunktion, bestehend aus den Ger√§tebausteinen Waage und Kontidosierer, sowie Datenpunkten f√ľr das Dosier- und das Nachf√ľllventil) aus einem laufenden LabVision Projekt. Die extrahierten "Teilprojekte" k√∂nnen alle Arten von Datenpunkten sowie zugeh√∂rige Schreiber, Arbeitsbl√§tter, Exporte und HiText-Programme enthalten. Ein fertig extrahiertes Teilprojekt wird mit vollst√§ndigen Verkn√ľpfungen und Relationen der verwendeten Komponenten sowie den hardware- spezifischen Informationen der Datenpunkte (z.B. Arbeitsbereichen, Skalierungen, Schnittstellentyp etc.)  als Schablone in einem Bibliotheksverzeichnis abgespeichert.
    Ab LabVision 2.9 wurden zus√§tzlich spezielle Designer Bibliotheken in den Projektmodulen unterst√ľtzt, mit denen fertig konfigurierte Bedientableus f√ľr den Einsatz im Arbeitsblatt abgelegt werden k√∂nnen. 
  • Im gleichen oder einem anderen LabVision-Projekt oder auch auf einem anderen Rechner, mit eventuell hardwarem√§√üig unterschiedlich ausgestattetem MSR/Lab-Manager, k√∂nnen diese Projektmodule zu einem laufenden Projekt "hinzugeladen" werden. In einem komfortablen, interaktivem Dialogsystem wird der Anwender bei eventuell notwendiger Anpassung an andere Hardware-Module (z.B. anderen Anschluss  f√ľr ein Thermoelement w√§hlen, weil der vorbesetzte Anschluss bereits benutzt wird) gef√ľhrt. Eventuelle vorhandene Namenskonflikte mit bestehenden Datenpunkten werden auf Wunsch durch eine intelligente automatische Renamer-Funktion aufgel√∂st. 
  • Projektmodule k√∂nnen  (nur begrenzt durch die Ressourcen-Ausstattung) beliebig oft hinzugeladen werden. Alle Referenzen dabei angepasst, so dass z.B. ein vorgefertigter Dosierkreis (mit Ger√§tebausteinen, √úberwachungsbedingungen, Arbeitsbl√§ttern zur Bedienung, sowie eventuellen Hitext-Programmen zur Protokollierung oder Versuchsauswertung) zum Beispiel schnell vervielfacht werden kann. Die Option "Projektmodule" kann daher auch als "Online-Kloner" verstanden werden. 
  • Durch eine Bibliotheksverwaltung der generierten Projektmodule, die der Projektverwaltung in LabVision entspricht, k√∂nnen verschiedene Arbeitsst√§nde eines Moduls in einer komprimierten Datei gesichert und dadurch leicht auf andere Systeme √ľbertragen werden.
  • Die fertige Projektmodul-Bibliothek  MODBIBALR die optional erworben werden kann, bietet zur Zeit 30 Grundfunktionen wie z.B. Destillation, Vakuumregelung oder Rektifikation an.
    Sie kann durch eigene Module erweitert werden. 
  • Vollst√§ndige Unterst√ľtzung der neuen, vereinheitlichten Ger√§tebausteine (inkl. Namur-Ger√§tebausteine).
  • Verbesserte Filtertechnik gegen√ľber der Version 2.8 beim Erzeugen von Projektmodulen.
  • Einfachere √úberarbeitung von bereits abgelegten Projektmodulen. 
  • Unterst√ľtzung der neuen, projektbezogenen Designer-Bibliotheken, die die F√§higkeit haben, Designerelemente zu fertig belegten Ger√§ten oder Anlagenteilen zu importieren.

    Beispiel f√ľr ein mit der MODBIBALR Bibliothek erstelltes Arbeitsblatt

     

Weiterentwicklung des Multi-Schreiber und der Online-Grafik

  • Der aus fr√ľheren Versionen bew√§hrte Multischreiber wurde v√∂llig √ľberarbeitet.
  • Der Bildschirmaufbau wurde beschleunigt, sowie die Genauigkeit der angezeigten Kurvenverl√§ufe erh√∂ht
  • Neue Navigationsschalter und Wert-Anzeigen direkt am Cursor erleichtern das schnelle Auffinden von relevanten Zeit- und Wertebereichen.
  • Die optionale einschaltbare Belegungstabelle zeigt jetzt neben den Mittelwerten auch erweitere Informationen wie Kommentare, Kennungen und Wert-Status
  • Bei gro√üen angezeigten Zeitr√§umen ist jetzt ein schnelles Bl√§ttern m√∂glich, da die Datenbankabfrage durch Tastatureingabe  oder Mausklick jederzeit unterbrochen werden kann.
  • Die Anzahl der angezeigten (Rezeptur-) Phasen wurde auf 12 erh√∂ht. Hinweisfenster im Phasenschreiber.
  • Alle Achsen k√∂nnen nun auch mit logarithmischer Skala angezeigt werden 
  • In der Onlinegrafik k√∂nnen jetzt Referenzkurven auch aus g√§ngigen CSV-Dateien (Excel) verwendet werden.

Erweiterung zum Arbeitsblatt-Designer

  • Der mit  Version 2.8 eingef√ľhrte Objektbaum wird zum einfachen und zentralen Bedienelement f√ľr das Erzeugen und Verwalten von Arbeitsbl√§tter, Arbeitsblattobjekten sowie Bibliotheken
  • Neue, vereinfachte Bibliotheksverwaltung f√ľr Designerelemente. Benutzerbibliotheken k√∂nnen alternativ auch projektbezogen abgelegt werden.
  • Gruppierungsfunktionen erlauben 
  • In Verbindung mit Projektmodulen k√∂nnen fertig konfigurierte Anlagenteile bzw. Ger√§tedisplays, die aus mehreren Anzeige- und Bedienelementen bestehen, auf Arbeitsbl√§tter gezogen werden. Eine zus√§tzliche Belegung der einzelnen Datenpunkte ist nicht mehr erforderlich.
  • Neue und verbesserte Designerelemente erlauben eine schnellere Entwicklung von  Arbeitsbl√§ttern.
  • Jedem Designerelement (Anzeigeobjekt, Panel etc.) kann  neben dem Kurzhinweis auch eine Datei im Wordformat mit Text und Bildern angef√ľgt werden, die zur Laufzeit eingeblendet werden kann.
  • Arbeitsbl√§tter wie in HiText/HiBatch  mehrsprachig entwickelt werden
  • Verbessertes Handling der Maus- und Tastaturbedienung
  • Wechsel des zu bearbeitenden Arbeitsblattes ohne den Designer zu verlassen 
  • Einfaches Auffinden und Markieren von optisch, √ľberlagerten Elementen durch Anklicken im Objektbaum
  • Schnelle Anzeige von markierten Elementen im Datenpunkt-Referenz Modul
  • .....

Vereinfachte Gerätebaustein Definition und Namur-Geräteparametrierung

  • Die Parametrierbarkeit und Verwendung von Ger√§tebausteinen wurde erheblich verbessert.
  • Einmal eingerichtete, parametrierte Ger√§tebausteine k√∂nnen als Vorlage f√ľr weitere Instanzen abgespeichert werden.
  • Namurbasierende Ger√§tebausteine k√∂nnen nun wie alle anderen Ger√§tebausteine parametriert und verwendet werden.
  • Kommunikationsbasierende Ger√§tebausteine (z.B. Waagen, Pumpen oder Thermostate) k√∂nnen einfach auf ge√§nderte Ger√§te angepasst werden, ohne dass dazu die bereits verwendeten Rezepturen, Grundoperationen oder Arbeitsbl√§tter bearbeitet werden m√ľssen.
  • Ein- bzw. Ausg√§nge von Ger√§tebausteinen k√∂nnen ohne Zwischendatenpunkte direkt mit physikalischen Messein- bzw. Ausg√§ngen belegt werden.
  • LabVision hat Ger√§tebausteinvorlagen f√ľr viele handels√ľbliche Laborger√§te

Neu: √úbersichtliche Referenz-Anzeige 

  • Die Referenzanzeige, die durch Rechtsklick auf Datenpunkte oder Anzeige- und Bedienobjekte aktiviert werden kann, zeigt die Weiterleitung und Verkn√ľpfung von Datenpunkten und Ger√§tebausteinen, sowie deren Verwendung in den einzelnen LabVision-Modulen in einer √ľbersichtlichen Grafik an. 
  • Diese Grafik kann Teilbereiche der Projektes oder auch das Gesamtprojekt darstellen
  • Die Grafik kann skaliert und gedruckt werden.
  • In Dokumentationsmodul wird automatisch eine Referenzgrafik im erzeugten Excel-Dokument (oder als HTML-Datei) angelegt

Erweiterung der Funktionalität von HiText/HiBatch

  • Erweiterte √úberpr√ľfung der Parametrierung einer Rezeptur auf Vollst√§ndigkeit und formale Fehlerfreiheit.
  • √Ąnderung von Transitionsbedingungen und √úberwachungsbedingungen zur Laufzeit
  • Versionsverwaltung f√ľr Grundoperationen: Grundoperationen aus der globalen Bibliothek werden nun zus√§tzlich auch im Projektkontext gespeichert, wenn eine Instanz der jeweiligen Grundoperationen erzeugt wird. Beim Laden von fr√ľher erzeugten Projekten wird dann ein Versionsabgleich der im Projekt gespeicherten Grundoperationen mit den evtl. neueren St√§nden durchgef√ľhrt.
  • Layout-Ebene im Laborjournal. Das Seitenlayout (Kopfzeile mit Firmenlogo, Fu√üzeile, etc ) muss nur noch f√ľr eine Seite definiert werden.
  • Anzeige von aktuellen Werten im HiText Programmeditor/√úberwachte Ausdr√ľcke.
  • Ablese- und Bereichscursor in HiText-Diagrammen.

Erweiterung im LabVision Basismodul

  • Bestehende Datenpunkte k√∂nnen jetzt mit MSR/Labmanager PNK Parametern kopiert werden. Der Anwender muss lediglich eine freie Ger√§teressource zuweisen.
  • Die maximal m√∂gliche L√§nge von Projektbezeichnungen und Datenpunktnamen wurde stark erweitert (jetzt bis zu 32 Zeichen)
  • Namen f√ľr Datenpunkte sowie Bezeichnungen f√ľr Schreiber, Arbeitsbl√§tter, Export und Hitext-Programme k√∂nnen nun einfach im laufenden Betrieb ge√§ndert werden. Referenzen auf HiText-Programmtexte oder Arbeitsblattbelegungen werden dabei automatisch im laufenden Betrieb auf den neuen Namen angepasst. 
  • Die √ľbersichtliche Anzeige der verwendeten Hardware Anschl√ľsse (Kanalbelegung) kann in den Tabellen von LabVision oder auf Rechtsklick zugeschaltet werden.
  • Alle Kommentarfelder (z.B. f√ľr Datenpunkte) sind jetzt mehrsprachig verwendbar
  • Neue, √ľbersichtliche Men√ľs zur einfacheren Definition von MSR/LabManager PNK-basierenden Modulen wie AWL, ANWTAB, DATLOG und LabCom
  • Ab LabVision 2.9.1.4 stehen nunmehr alle Thermoelemente gem√§√ü DIN IEC 584 zur Verf√ľgung

NEU: KalDas 3.0

KalDas berechnet die in einem Chemie-Reaktor auftretenden Leistungen. Es wurde auf der Basis des bew√§hrten KalDas2 v√∂llig neu gestaltet. Es gew√§hrleistet eine universelle Verwendung der ermittelten Daten f√ľr kinetische Betrachtungen von Reaktionen und/oder Vorg√§ngen im Reaktor sowie f√ľr die Durchf√ľhrung und Gew√§hrleistung der

  • Produktentwicklung
  • Prozessoptimierung
  • Qualit√§tssicherung
  • Scale Up Versuche
  • Anlagensicherheit 

Obwohl KalDas prim√§r f√ľr HiTec-Reaktionskalorimeter entwickelt wurde, ist eine individuelle Abstimmung auf Systeme anderer Hersteller m√∂glich. Ebenso sind Anpassungsprogrammierungen oder Daten√ľbergabe an externe Auswerteprogramme (z.B. Kinetikprogramme) m√∂glich. Die bei der Berechnung der Leistung zu Verzerrungen f√ľhrenden Verz√∂gerungen der Messsignale werden durch spezielle Algorithmen korrigiert. Dadurch werden die Leistungsverl√§ufe realistisch dargestellt.


NEU: Multi-LabCam System

  • Erweiterung des bestehenden LabCam Moduls auf eine beliebige Anzahl von LabCams.
  •  Die Livebilder oder aufgezeichnete Videostreams k√∂nnen von auch von beliebigen miteinander vernetzten Rechnern aus dem Intra- oder Internet geliefert werden.
  • Livebilder werden jetzt vollst√§ndig im WebVision Modul zur Ferndiagnostik unterst√ľtzt.

Sonstige Erweiterungen der LabVision Version 2.9 in Kurzform

Applikationsmanager

  • Zentrales System-Fehlerfenster f√ľr wichtige Fehlermeldungen. Lawinen von Meldungsfenstern zum Beispiel bei Abschaltung oder Ausfall der Datenspeicherung werden vermieden.
  • Update Schalter zum kundenspezifischen Download von LabVision Updates und Optionsdiskette direkt von unserer Webseite .
  • Im Falle einer abweichenden Poolzeit kann der notwendige Abgleichdialog direkt im Applikationsmanager gestartet werden.
  • √úbersichtlichere Benutzerverwaltung

MSR/LabManager PNK-Treiber

  • Automatische Port Erkennung und paralleles "Firmware flashing" im Falle von Software Updates.
  • Neu: Schnelleres Kommunikationsprotokoll
  • Erweiterung des AWLplus Moduls
  • Lange Datenpunktnamen und  Unterst√ľtzung der neuen Renaming-Funktion
  • Neues verbessertes Konzept zu Anpassung an nicht lineare Kennlinien (Option: ANWTAB) 

MSR/LabManager Betriebssystem

  • Das Betriebssystem wurde vollst√§ndig √ľberarbeitet
  • Neu: Direkte Anbindung von Ger√§ten mit ModBus Protokoll (Bestellbez: MBUSPNK)

WebVision

  • Neu: Neue Multi-Schreiber-Version
  • Neu: Onlinegrafik wie in LabVision
  • Erweiterte Filterm√∂glichkeit im Ablaufbericht (Rezepturfilter)

Sonstige PNK-Treiber

  • Alle PNK-Treiber unterst√ľtzen jetzt lange Datenpunktnamen und  Renaming-Funktion